Erfolgreiches Online-Marketing für Fitnessstudios

Allein das Wort “Fitnessstudio” wurde in 2015 deutschlandweit 496.500 mal in Google eingegeben – das ist eine Suchabfrage im Minutentakt! Als Such-Phrase (also eine Suche, in der das Wort “Fitnessstudio” vorkommt) sind wir bei ca. 1 Mio. Abfragen in den letzten 12 Monaten.

Wohlgemerkt: Worte wie “Fitness”, “Fitness Training”, “Fitness-Center” etc. sind hier noch gar nicht berücksichtigt! Würden Sie alle fitnessrelevanten Suchbegriffe kumulieren, kämen Sie (vorsichtig gerechnet) auf 1.000.000 Suchabfragen pro Monat!

Grund genug also, sich als Inhaber eines Fitness-Studios oder Health Clubs etwas eingehender mit dem Thema Online-Marketing zu beschäftigen, denn eines steht fest: Sie werden bereits gesucht!

Spanische Dörfer

Zugegeben, die Möglichkeiten sind unüberschaubar und die Terminologie ist oft verwirrend. Sollen Sie auf SEO setzen oder sich in den Sozialen Medien engagieren? Bringt Banner-Werbung etwas oder sollten Sie in Google Adwords investieren? Ihnen liegt ein Angebot eines Presse-Portals auf dem Tisch oder Sie denken über einen Branchenbuch-Eintrag nach?

In diesem Artikel lichten wir für Sie das Dunkel und erklären Ihnen, wie Sie sich online aufstellen und was die verschiedenen Möglichkeiten für Sie bedeuten.

Alles beginnt mit Ihrer Homepage!

Ihre Studio-Webseite ist Ihr Schaufenster im World Wide Web. Sie ist aber noch mehr: Sie kann ein Besucher-Magnet sein, ein Informations-Center, Ihr bester Verkäufer, Ihr Fitness-Magazin…

Wie Sie Ihre Webseite nutzen und worauf Sie Ihren Schwerpunkt legen, liegt ganz bei Ihnen und wie Sie sich in Ihrem Markt positionieren wollen. Wichtige Entscheidungskriterien sind neben dem Budget vor allem eine vernünftige Erfolgsprognose, ausreichend Ressourcen zur Pflege und Betreuung, die richtigen Partner und Dienstleister, vor allem aber eine gehörige Portion Eingeninitiative und -verantwortung.

Die Funktionen von Online-Marketing

Für Fitness-Studios können wir grundsätzlich vier große Aufgaben im Online-Marketing unterscheiden:

  1. Die Sichtbarkeit Ihres Angebots (Ihrer Webseite) im Netz erhöhen
  2. Potentielle Interessenten/Kunden finden
  3. Die Umwandlung eines Besuchers (Interessenten) in einen Kunden
  4. Die Kommunikation mit Ihren Bestandskunden

Lassen Sie uns die drei ersten Punkte etwas genauer betrachten.

Mehr Sichtbarkeit im Netz

Mit Sichtbarkeit beschreiben wir, wie präsent Sie für aktiv Suchende im Internet aufgestellt sind. Sucht jemand in Google nach “Fitnessstudio + Stadt”, sollte Ihre Webseite ohne weiteres Klicken oder Scrollen erscheinen. Ist dies nicht der Fall, verlieren Sie definitiv potentiellen Kunden an Ihre Konkurrenz!

Parallel zur “normalen” Suche hat Google den Bereich MyBusiness sehr stark ausgebaut, um auch lokalen Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, vom seiner Marktführerschaft zu profitieren – nutzen Sie diese für Ihr Studio!

Neben Google gibt es aber noch weitere Suchmaschinen, wie z.B. Bing, Yahoo oder T-Online. Auch eine Hand voll Fitness-Verzeichnisse führen eine mehr oder weniger ausführliche Liste von Fitness-Studios.

All diese Maßnahmen dienen dazu, Ihr Studio denen zu präsentieren, die aktiv danach suchen.

Diese Maßnahmen sind für Fitnessstudios ein MUST HAVE und sollten die Grundlage Ihrer Online-Marketing Strategie für 2016 sein.

Geeignete Maßnahmen für mehr Sichtbarkeit im Netz:

  • Google MyBusiness Optimierung für gute lokale Positionierung
  • Suchmaschinen-Optimierung (SEO) für gute Positionierung
  • Präsentation in gängigen und relevanten Branchen-Verzeichnissen

Potentielle Interessenten finden

Zugegeben, der Unterschied zum ersten Punkt scheint auf Anhieb nicht sehr offensichtlich, aber stellen Sie sich einmal folgendes vor:

Eine Frau mittleren Alters beschließt zu Neujahr, Gewicht zu verlieren. Sie ist zwar fest entschlossen, aber nicht sicher, wie sie es am besten angehen soll. Sie fragt in Ihrem Freundeskreis herum und bekommt unterschiedliche Vorschläge: “Ich habe meine Ernährung umgestellt”, “ich mache seit einigen Monaten Zumba”, “mir hat eine Stoffwechselkur geholfen”…

Da sie sich nicht selbst mit den Hintergründen befassen will, entscheidet sie: ein Experte muss her! Sie geht nun auf www.google.de und gibt folgende Suchbegriffe ein: “Ernährung umstellen Hannover”, “Zumba Hannover”, “Stoffwechselkur Hannover”…

Was wird sie finden?

Erkennen Sie den Unterschied? Die Dame hat noch nicht im Kopf, dass Sie ein Fitnessstudio braucht. Sie sucht lediglich einen Experten, der sie bei Ihrem Vorhaben unterstützt. Sie ist also ein potentieller Interessent für Sie, sie weiß aber noch gar nicht, dass es Ihr Studio gibt und dass Ihr dort geholfen werden kann.

Ihre Sichtbarkeit zum Thema “Fitnessstudio” hilft Ihnen in diesem Fall nicht weiter. Aber genau an diesem Punkt wird es spannend: Schauen Sie sich Ihre Angebote genauer an. Geben Sie Ihre Leistungspunkte bei Google ein und prüfen Sie Ihre Positionierung. Recherchieren Sie dann, wie oft nach diesen Begriffen gesucht wird (siehe Kasten “So checken Sie Ihr Suchvolumen”).

Finden Sie hier interessante, lukrative Suchworte (Keywords), sollten Sie aktiv werden. Damit haben Sie einen deutlichen Vorsprung zu Ihrer Konkurrenz!

Angenommen, die Dame ist nun auf Facebook und sieht einen Post mit dem Titel “Neue Stoffwechselkur startet jetzt”. Würde Sie sich diesen Post näher anschauen?

Um potentielle Interessenten auf Ihre Seite zu locken, brauchen Sie etwas mehr Kreativität und Durchhaltevermögen, denn hier begeben Sie sich auf die Kundenseite und adressieren ein sehr viel konkreteres Problem oder eine ganz spezielle Lösung (bzw. Angebot). Dieser praktische Ansatz verbirgt sich übrigens hinter dem etwas schwammigen Begriff “Zielgruppen-Marketing” und dafür ist das Internet wie geschaffen.

Geeignete Maßnahmen für mehr potentielle Interessenten

  • Suchmaschinen-Optimierung (SEO) auf konkrete Leistungsbegriffe, Angebote oder Bedürfnisse
  • Facebook Anzeigen mit konkreten Angeboten zu speziellen Problemen oder Bedürfnissen
  • Google Adwords mit konkreten Angeboten zu speziellen Problemen oder Bedürfnissen
  • Facebook Posts mit interessanten Themen für eine ganz spezielle Zielgruppe

Vom Besucher zum Kunden

Wenn Sie sich nur auf die Zahl Ihrer Webseitenbesucher konzentrieren, sind Sie zwar schon einen guten Schritt weiter und haben Ihren meisten Mitbewerbern etwas voraus, trotzdem ist es noch passiv und abwartend. Sie hoffen darauf, dass ein Besucher selbst aktiv wird und den nächsten Schritt macht (z.B. anruft, um ein Probetraining bei Ihnen zu vereinbaren).

Sie können diesen Prozess tatsächlich lenken und beschleunigen: Hierzu müssen Sie Ihrem Interessenten genau sagen, was seine nächsten Schritte sind und was er tun muss, um sich seinem Ziel zu nähern. Im Marketing sprechen wir von einem klaren “call to action” – einer Handlungsaufforderung.

Wichtig ist hier, dass wir in kleinen Schritte voranschreiten, um ihn nicht zu überfordern. Solche Handlungsaufforderungen können z.B. sein: “Klicken Sie hier”, “Tragen Sie sich hier ein”, “Rufen Sie uns unter dieser Nummer an und vereinbaren Sie einen Termin”, “Laden Sie sich unseren Gratis-Report herunter”, etc.

Damit erhöhen Sie schon messbar Ihre Erfolgschancen. Gehen Sie aber noch einen Schritt weiter! Machen Sie es sich zum Ziel, die Email-Adresse Ihrer Interessenten zu bekommen und speichern Sie sie in einer Datenbank, auf die Sie mit einem Newsletter-System zugreifen können. Auf diese Weise können Sie nun aktiv Ihre Interessenten kommunizieren.

Folgende Ansätze habe sich in der Praxis bewährt:

  • eine themenbezogene Autoresponder-Sequenz (eine Email-Serie, die mit dem Eintrag in die Datenbank automatisch startet)
  • ein regelmäßiger Newsletter, z.B. mit bestimmten Trainings- oder Ernährungstipps für eine bestimmte Zielgruppe
  • Werbemails mit besonderen Angeboten

Damit werden zwei große Vorteile deutlich:

  1. Die Interaktionskette wird deutlich verlängert, da Sie nun selbst neue Kontakte mit Ihrem Interessenten initiieren. Damit können Sie das Vertrauensverhältnis steigern, Zweifel ausräumen und zum nächsten Schritt hinführen (Terminvereinbarung, Probetraining, Abschluss einer Mitgliedschaft etc.)
  2. Im Laufe der Zeit wächst die Liste Ihrer Interessenten kontinuierlich an. Das versetzt Sie in die komfortable Lage, z.B. ein Sonderangebot oder eine bestimmte Aktion an diese Liste zu schicken, die ja schon einmal ein konkretes Interesse an Ihrem Studio gezeigt haben.

Denken Sie noch einmal darüber nach: Mit einer klassischen Webseite haben Sie die Situation, dass 99% Ihrer Besucher so schnell wieder verschwunden sind, wie sie auf Ihrer Seite gelandet sind. Ein Großteil klickt nicht ein einziges mal und Sie haben keine Chance, direkt Einfluss zu nehmen.

Mit der Email-Strategie können Sie zumindest einen Teil Ihrer hochgradig interessierten Besucher an Sie binden und sind zukünftig unabhängig von Google & Co. Sie können nämlich Ihre Zielgruppe jederzeit per Knopfdruck ansprechen und Ihnen z.B. ein Angebot unterbreiten.

Das ist die Königsklasse des Online-Marketings und gibt Ihnen neben den sofortigen Ergebnissen das gute Gefühl der unternehmerischen Freiheit – vorausgesetzt, Sie behandeln Ihre Abonnenten respektvoll. Aber dieses Thema würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Wenn Sie Fragen zum Thema Online Marketing für Fitness-Studios haben oder vor unüberwindbaren Problemen stehen, schreiben Sie mir eine Mail, ich bin sehr gespannt auf Ihre Erfahrungen.

Menü